Andrea Adams-Frey & Albert Frey

​

In den letzten Jahren haben Andrea und Albert an 5 CDs im Liederschatz-Projekt mitgewirkt. Die CDS „Glaube“, Hoffnung“ und „Liebe“ enthalten neu arrangierte Kirchenlieder und Choräle aus 5 Jahrhunderten.

2017 haben wir bei uns „zuhause“ im Adenhof Studio zwei weitere aufgenommen:

​

Advent und Weihnachten

​

Die Advents- und Weihnachtslieder sind der populärste Teil des kirchlichen Liederschatzes. Die (Vor-)Freude, das Kind, der neue Anfang im Kleinen. Die Weihnachtsbotschaft spricht auch kirchendistanzierte an und ist ein Teil unserer westlichen Kultur geworden. Es gibt – anders als bei sonstigen Kirchenliedern – unzählige Neufassungen.

Aber wir wollten uns bewusst auch dieses Teils des Schatzes vornehmen: um inhaltlich klarer herauszuarbeiten, warum wir denn solchen Grund zur Freude haben. Und um Arrangements und Interpretationen zu liefern, die nicht an Winterromantik und Kitsch oder Parodien hängenbleiben, sondern echte Gefühle transportieren und zumindest teilweise in Gottesdiensten und Lobpreiszeiten anwendbar sind.

Wichtig war uns auch, dass wir beim Advent starten: mit der noch unerfüllten Sehnsucht, dem Leiden daran, dass unsere Welt noch nicht so ist, wie sie sein sollte. Aber es gibt Hoffnung. So entfaltet die rettende Botschaft ihre Kraft.

​

Morgen- und Abendlieder

​

In den meisten Kirchengesangbüchern gibt es für Anfang und Ende des Tages eine eigene Kategorie. Unser Vorfahren haben entdeckt, wie gut es tut, mit dem Blick auf Gott den Tag zu beginnen und auch zu beenden.

Die Morgenlieder wecken den Geist, helfen dazu, den ganzen Tag im Lichte Gottes zu sehen. Die Abendlieder deuten das Erlebete von ihm her, bringen zur Ruhe. Auch die Kinderlieder sprechen uns alle an – und haben uns mit ihrem Charme viel Freude gemacht. Selbst die stärksten, stolzesten „Erwachsenen“ müssen alle schlafen: sich hinlegen, loslassen, sich Gott überlassen.

So machen diese Lieder auch für unsere Zeit tiefen Sinn. Wir hoffen, dass unsere Arrangements und Interpretationen über die historische Distanz hinweg in unsere Herzen sprechen, uns ermutigen und trösten.